Start Presse-Spiegel Dortmund geht aus 2010
Dortmund geht aus 2010 PDF Drucken

Koehler’s Café Strickmann
Und überall wirbelt Frau Bock

Dortmund geht aus!Ausgerechnet am heißesten Tag des Jahres empfiehlt das Bistro Geschnetzeltes vom Reh und Frischlingsrücken mit Pfifferlingen, getrockneten Pflaumen und Honigsauce, dazu Schupfnudeln (17,80 Euro). Uff! Das sehe ich jedoch nur im Vorbeigehen, ebenso die voll besetzten Tische in der Wißstraße vor dem Café und die Kunden, die sich vor den Torten- und Feinkostvitrinen drängen. Da kann ich mir, ohne einen Blick ins Café oder gar auf die hintere Gartenterrasse zu werfen, schon sicher sein, dass hier mal wieder gut zu tun ist. Unter der Woche lockt das tief im Inneren hinter dem Cafébereich liegende Bistro mit gebackener Kalbszunge oder einem anderen Tagesgericht; zusammen mit einem Glas Wein geht es für 15 Euro über den Tresen. Mein Lieblingstag bei Koehler’s ist jedoch der späte Samstagmittag nach dem Marktbesuch. Dann ist das Bistro mein Ziel, aber eben nicht nur meins – Platz ist nur noch frei auf dem Bänksken, der Tresen rundum besetzt.

 

Ein herrlicher Place to be der gehobenen Bürgerlichkeit: Der Frauenarzt aus der Nachbarstadt unterhält sich mit dem Kirchenorgelliebhaber aus Wengern über mallorquinische Weingüter; da sitzen Blondierte mit Sonnenbrille im Haar neben Ehemännern in gestreiften Freizeithemden, braver Nachwuchs bittet höflich um freie Barhocker. Die grandiose Servicechefin Frau Bock ist überall, kennt jeden, spricht ihre Gäste mit Namen an und verbreitet dosierte Hektik. Mit ihrer Retro-Rundschnittfrisur wird sie sich noch als Trendsetterin erweisen, wetten? Ganz sicher im Trend liegt aber das Konzept des Bistros: marktfrische, engagierte Küche von Küchenchef Gerd Jäger, kleine Karte, kleines Platzangebot. Im Café gibt es zwar auch warme Küche, aber eben von einer anderen Karte. Der Wein ist gut, ein Spätburgunder Rosé von Bercher im Kaiserstuhl, dann ein stachelbeeriger Sauvignon Blanc vom Weedenbornhof in Rheinhessen. Wir essen eine samtige Hummersuppe mit großzügiger Shrimps-Einlage (gut!), es gibt mehrere frische Brotsorten und später zum Wein wohltuend unübliche Snacks in Form hauchdünner Kümmelmatzen, Käseplätzchen und Brezeln. – Ein anderer Samstagmittag, die übliche Runde solventer Westfalen. Auch der Frauenarzt ist wieder da. Man isst die Edelfischpfanne oder Zürcher Rösti mit Lachs.

 

Koehler’s Grauburgunder für 4,60 Euro ist eine sichere Bank, Frau Bock lässt den Gast erst probieren, ehe sie das Glas einschenkt. Appetitlich kross ist die Panade des Kalbsschnitzels geraten, es ruht auf Kartoffel-Gurken-Salat und wird von in Butter gebratenen Pfifferlingen begleitet. Was aber will uns die Deko aus ganzen Erdbeeren sagen? Tadellos die schottischen Seeteufelbäckchen, ebenfalls hübsch braun gebraten. Dazu gibt es einen üppigen, bunten Wildkräu-tersalat mit einer schönen Walnussvinaigrette. Entspannt lauscht man den Gesprächen, die quer über den Tresen geführt werden, knabbert noch ein paar Snacks zum Wein, und dann ist es Zeit, den Samstagnachmittag anzugehen. Herrlicher Ort. – Zum Café Strickmann lesen Sie auch unseren Testbericht im Serviceteil „Kaffee & Kuchen“. PEH
www.koehlers-feinkost.de
Mitte, Wißstr. 26-28
Fon 14 00 15
mo-fr 8.45-18.30, sa 8.30-17 Uhr,
so geschlossen
MASTER/VISA/Electronic Cash
HG 6,80-22,80 Euro
PLACES TO BE
BISTRO, FISCH & FEINKOST RANG 1
SHOPPINGPAUSE RANG 2



Koehler’s Café Strickmann

Die Fusion Strickmann/Koehler ist gelungen. Links gibt’s Prosecco, Gewürze und Saucen. Rechts warten über 20 Wahnsinns-Torten darauf, verzehrt zu werden. Praline-Sahne-Torte, Herrenweincreme, Apfel-Calvados-Torte. Sie alle rufen: „Nimm mich!“ Durch den Innenbereich des
Cafés, der den nostalgischen Charme eines Kaffeehauses versprüht, gelangt man in den Innenhof, eine lauschige Oase abseits des Trubels. Die Karte ist perfekt auf das vorwiegend ältere Publikum zugeschnitten und bietet neben Süßspeisen auch Herzhaftes, angefangen beim Brathering bis zur Sülze.

 

 

Das „Klassiker-Frühstück“ für 3,70 Euro besteht aus Brötchen, Ei, Butter und Marmelade. Den Latte macchiato gibt es köstlich-cremig aus eigener Röstung. Und auch die Lübecker Nusssahne-Torte mit Walnuss-Creme und dicker Marzipanschicht ist etwas für Genießer.


www.koehlers-feinkost.de
Mitte, Wißstr. 26-28
Fon 57 19 15
mo-fr 8.45-18.30, sa 8.30-17 Uhr,
so geschlossen

 

Erschienen in "Dortmund geht aus 2010" Edition Überblick Verlag (www.ueberblick.de)

 

Suche

Informationen

Die besten Restaurants für jeden Tag

 

Koehler´s Bistro
Dieses Restaurant ist
empfehlenswert.